Kidical Mass Weilimdorf – Feuerbach

Fröhliche Kinder rollen durch die Landauer Straße in Weilimdorf.

Das bundesweite Aktionswochenende „Kinder aufs Rad” begann in Stuttgart am 14.05.2022 mit einer stadtteilverbindenden Kidical Mass von Weilimdorf nach Feuerbach. Laut klingelnd machten sich etwa 60 Kinder und Erwachsene am Löwenmarkt auf den Weg, begleitet von dem Maskottchen Giraffe Kiri und der Polizei. Endlich gehörten die von Autos zugeparkten Wohnstraßen für wenige Minuten den Kindern, die auf Laufrädern und kleinen Fahrrädern durch die Wohngebiete Weilimdorfs fuhren. Mit dabei die Eltern auf Fahrrädern und Lastenrädern und – falls mal jemand zu schwach sein sollte für die Strecke – als Abschluss die „Zuffka”-Rikscha als Besenwagen. Das daran angebrachte große „Kidical Mass”-Schild machte klar, wer hier heute unterwegs ist!

Die Zuffka fuhr am Ende des Aufzugs, um müde Radelnde einzusammeln.

Von Weilimdorf aus ging es weiter nach Feuerbach, und im dortigen Wohngebiet schlossen sich noch weitere Radfahrende an. Selbst Autofahrende im hubraumstarken Cabrio hatten ihre Freude an der fröhlichen Fahrradtour. Auf der Stuttgarter Straße in Feuerbach sorgte die Kidical Mass dann für große Aufmerksamkeit – sowas hatte man da noch nie gesehen, zumal unter Begleitung einer Giraffe, die munter zwischen den Kindern umher fuhr und Flyer an die Leute verteilte.

Die Stuttgarter Straße in Feuerbach war für kurze Zeit fest in Kinderhand.

Manch unverbesserliche Autofahrende drängten sich dennoch in die Kinder-Radtour, aber am Ende kamen alle nach etwas mehr als 5 km sicher am Roser-Platz in Feuerbach an. Dort hatte das Team bereits einen kleinen Eisstand aufgebaut und es gab Eis für alle! Aus den Boxen auf dem Lastenrad tönte passende Musik, und die Kinder bemalten den Platz mit Kreide. Nicht nur Kiri war ein Motiv, sondern auch die Wünsche nach mehr Fahrrädern und sicheren Wegen für Kinder. So ein fröhliches Fest hatte der Roserplatz lange nicht mehr erlebt – ist er doch sonst in erster Linie ein trister Parkplatz mit abgeschaltetem Wasserspielplatz. Vielen Dank an alle, die mitgefahren sind, und an die Polizei für den Begleitschutz!

Am Ende gab es Eis für alle – da konnte auch Kiri nicht nein sagen.

Wie verzerrt die Wahrnehmung im Straßenverkehr ist, bewies der Fahrer eines großen Geländewagens, der der Meinung war, dass die vielen Fahrräder gefährlich seien. Dabei ist die Übermacht des Autoverkehrs in der Stadt das Problem, und da muss auch die Lokalpolitik handeln und zeigen, wie wichtig ihr die Kinder und deren Mobilität in der Stadt sind. Vielleicht ist der Bezirksrat ja bei der nächsten Kidical Mass mit dabei? [ME]

Die Forderung der Kinder ist klar, doch wann reagiert die Politik endlich?

Ein Kommentar

  1. Tolle Sache und wichtige Sache. Die Autos dürfen einfach nicht mehr so eine (gefährliche) Übermacht haben. Bravo an Euch alle. 👍👍👍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.